06 Projekt "Mehr Sonnendächer für Roßdorf" - Planungsphase

Bild: Das Sparschwein Photovoltaik (Bildquelle: pixelio.de, Klaus-Uwe Gerhardt



Beantwortung von Fragen

Im Rahmen des Treffens am 23. März wurde verabredet, einige wenige Fragen zu beantworten, die für die Planung benötigt werden, u.a.:

  • endgültige Anlagengröße
  • mono- oder polykristalline Module
  • Eigenleistungen durch den Hauseigentümer
  • Materiallagerung
  • Statik des Daches
  • Blitzschutz

Der Rücklauf war bis zum 8. April verabredet.


Die Bauwilligen werden weniger

Je konkreter es wird, um so mehr kommen offenbar Zweifel hoch, ob die Investition in Photovoltaik richtig ist.

Es verbleiben aber immer noch über 20 Hausbesitzer, die es zu betreuen gilt.

 

Wir kennen momentan keine bessere Geldanlage, die auch ohne Eigenstromverbrauch bereits nach ca. 10 Jahren die Investition zurückgezahlt hat (mit Eigenstromanteil noch schneller). Nach weiteren 10 Jahren fließen die Einnahmen in gleicher Höhe auf das eigene Konto!



e-netz Südhessen und Brandschutz

Der Kontakt mit einem örtlichen Elektroinstalleur-Unternehmen ergab als Überraschung, dass in Altbauten ein Zähler nur gesetzt wird, wenn Brandschutzmaßnahmen erfolgt sind. Dies zieht meist hohe Kosten im Verhältnis zur Solaranlage nach sich. Es wurden Erkundigungen eingeholt, ob dies rechtens ist und für alle beteiligten Hausbesitzer (ohne Neubauten und ohne eine Inselanlage) eine Zähleranlagenbesichtigung durch die e-netz Südhessen angestoßen (25.04., 27.04. und 02.05.2017)


Treffen am 20. April 2017

Das Treffen fand mit 21 Teilnehmern statt, davon ein Gast.

Wesentliche Punkte waren die Kosten für Hardware (Module, Befestigung, Gleichstromkabel, Wechselrichter) nach Anfragen bei Lieferanten (bisher nur 1 Angebot eingegangen), Informationen zu Zählersetzung und Brandschutz, Klärungsergebnisse zu Messeinrichtungen, grundsätzliche steuerliche Behandlung, Abfrageergebisse unter den Hausbesitzern, Baugenehmigung, Beispiele von Versicherungskosten PV sowie sonstige Anmeldungen. Das nächste Treffen ist für den 18. Mai 2017 geplant. Bis dahin sollen die endgültige Lösung zur 70%-Abregelung und die Dachbelegung mit Modulen feststehen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0