Runder Tisch Energie: Thema 7 WÄRMEPLANUNG BEI INTEGRIERTEM QUARTIERSKONZEPT


Das Land Hessen verfolgt das Ziel, die Wärmewende in den Kommunen voranzubringen und schreibt dazu:

 

„Maßgebliche Partner bei der Erreichung der Klimaschutzziele und Vorbild für die Bürgerinnen und Bürger sind die Kommunen. Bei der Wärmeplanung werden Kommunen inhaltlich durch die Erarbeitung des kommunalen Wärmeleitfadens, sowie kommunale Energiekonzepte unterstützt. Im Rahmen der LEA-Angebote und der aufsuchenden Energieberatung werden Kommunen in die Lage versetzt, ihre Bürger mit einem maßgeschneiderten Beratungskonzept zur Steigerung der energetischen Sanierungsrate bei privaten Gebäuden direkt zu adressieren. Die Energie- sowie die Kommunalrichtlinie fördern darüber hinaus Investitionen in die kommunale Infrastruktur, und unterstützen diese dabei ihren Strom- und Wärmebedarf dauerhaft zu reduzieren und damit Energiekosten senken zu können. Ergänzend zur Bundesförderung für Maßnahmen im Rahmen des KfW-Programms 432 „Energetische Stadtsanierung“ fördert die hessische Energierichtlinie die Erstellung von integrierten Quartierskonzepten sowie das Sanierungsmanagement zur Umsetzung und liefert damit einen Beitrag zur Verankerung der Energiewende im Quartier.“

 

Wir haben als REG.eV schon lange auf unserer Agenda, dass der alte Ortskern saniert wird (Nr. 119 der internen Aktivitätenliste vom 15.04.2016). Nunmehr besteht die Möglichkeit, im Rahmen der LEA-Angebote eine aufsuchende Energieberatung in Anspruch zu nehmen und die Bürgerbeteiligung im Rahmen des Runden Tisch Energie umzusetzen.

 

Übergeordnetes Ziel der energetischen Sanierung des alten Ortskerns sollte sein, die Attraktivität als Wohnquartier unter Beibehaltung eines urbanen Lebens zu erhöhen und insbesondere Leerstände und Verfall zu vermeiden. Umgrenzen kann man das Gebiet durch die Straßennamen, die auf …gasse enden. Bei einer Bestandsaufnahme wird man feststellen, dass bereits einige privat organisierte Sanierungen durchgeführt wurden und auch Neubauten entstanden sind.

 

(Ergänzung vom 12.01.2021)